Fachartikel

Machbarkeitsstudie zur Herstellung von mischkristallverfestigtem ferritischem Gusseisen mit Kugelgrafit im Großguss. Teil 2: Darstellung und Diskussion der Ergebnisse
von Stefan Seidel, Zeitz

Die in Teil 1 dieser Veröffentlichung vorgestellte Versuchsplanung und -durchführung wurde für die mischkristallverfestigten Werkstoffe EN-GJS-450-18 und EN-GJS-500-14 umgesetzt. Die Ergebnisse werden in diesem 2. Beitragsteil dargestellt und diskutiert.

Ausleeren des Lasteisens und der Probekörper aus dem Formkasten bei der Zeitzer GUSS GmbH.
Bild: Ausleeren des Lasteisens und der Probekörper aus dem Formkasten bei der Zeitzer GUSS GmbH. Foto: Zeitzer Guss

Die Versuchsergebnisse können wie folgt kurz zusammengefasst werden:

  • Die definierten Mindestanforderungen an die mechanischen Kennwerte und die Gefügeeigenschaften der mischkristallverfestigten Werkstoffe wurden erreicht;
  • Durch die gewählten Impfmittelkombinationen konnten Grafitentartungen, die als Folge von erhöhten Siliziumgehalten entstehen können, vermieden werden;
  • Die erreichbare Bruchdehnung steht im Zusammenhang mit dem Grafitformanteil V+VI. Es ist ein möglichst hoher Anteil an Grafitform V+VI anzustreben,
  • Das Speisungsverhalten der mischkristallverfestigten Werkstoffe unterscheidet sich nicht grundsätzlich von dem des Ausgangswerkstoffs;
  • Die erprobten mischkristallverfestigten Werkstoffe sind unter Beachtung der beschriebenen Zusammenhänge im Großguss herstellbar.


Dipl.-lng. Stefan Seidel, Zeitzer GUSS GmbH, Zeitz


Download des Gesamtbeitrages

pdf-Datei aus "GIESSEREI" Heft 8/2016 Seiten 28-33
© Giesserei-Verlag GmbH Düsseldorf
Die Datei ist ausschließlich zur persönlichen Nutzung bestimmt, das Einstellen ins Internet und jegliche andere Art der Verbreitung, insbesondere eine Nutzung zu Werbezwecken, ist nicht gestattet.

 

Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, Redaktion kug.bdguss.de 2016 ®