News

Ende 2017 hat sich das Präsidium zu seiner konstituierenden Sitzung getroffen, die Eckpfeiler der GMTN festgelegt und die einzelnen Messe-Präsidenten gewählt. Präsident der GIFA & NEWCAST ist Dipl.-Ing. Heinz Nelissen, Geschäftsführer der Vesuvius GmbH in Borken (vordere Reihe, 2. von links).
19.02.

GIFA: Anmeldestart bei „Bright World of Metals”

Es ist soweit, das Messe-Quartett GIFA, METEC, THERMPROCESS und NEWCAST steht in den Startlöchern: Die Aussteller- Einladungen stehen bereit, ab sofort können sich Firmen aus aller Welt für das Messe-Quartett anmelden und sich die besten Platzierungen sichern.
Fachbesucher vor einem Messe-Exponat auf der EUROGUSS 2018. In diesem Jahr wurde mit 15 000 Fachbesuchern ein neuer Rekord erzielt. Sowohl die beteiligten Verbände als auch die NürnbergMesse und die Besucher zeigten sich mit der diesjährigen Messe zufrieden.
14.02.

EUROGUSS: Druckgussmesse erzielt Besucherrekord

Mit einem neuen Besucherrekord schloss die EUROGUSS nach drei Messetagen am 18. Januar 2018. Schnee, Regen, Sturmböen und das damit verbundene Verkehrschaos in weiten Teilen Deutschlands und Europas konnten die rund 15 000 Fachbesucher (2016: 12 032 Fachbesucher) nicht davon abhalten, nach Nürnberg zur Druckgussfachmesse zu kommen.
GF Automotive erwirbt Precicast Industrial Holding SA Precicast SA erzielte 2017 mit 730 Mitarbeitenden in der Schweiz und in Rumänien einen Umsatz von ca. CHF 120 Mio.
08.02.

GF Automotive: ... erwirbt Schweizer Feinguss-Unternehmen

GF Automotive, eine Division von GF, erwirbt 100 Prozent der Aktien des Schweizer Präzisionsguss-Spezialisten Precicast Industrial Holding SA. Die Akquisition erfolgt im Rahmen der Strategie der Division, die Präsenz im Industriesektor, vor allem im vielversprechenden Luftfahrtgeschäft, zu verstärken.
Kokillengießanlage am Trimet-Standort Harzgerode.
05.02.

Trimet: Joint Venture mit chinesischem Automobilzulieferer

Die Trimet Aluminium SE, Essen, hat am 13. Dezember 2017 ein Joint Venture mit der Bohai Automotive Systems Co., Ltd, Bohai, China, für den Automotive-Bereich des Werkstoffspezialisten abgeschlossen. Bei Vollzug der Transaktion übernimmt der chinesische Automotive-Spezialist die Mehrheit der Anteile an der Trimet Automotive Holding GmbH, Harzgerode, die zusammen mit ihren Tochtergesellschaften an den Standorten Harzgerode und Sömmerda hochwertige Druckgusskomponenten für den Fahrzeugbau produziert. Die Transaktion muss noch von den Aufsichtsbehörden genehmigt werden.
Der Geschäftsführende Gesellschafter von Föhl Dr. Frank Kirkorowicz im Druckgusswerk Michelau.
02.02.

Föhl: Globalisierung auf Schwäbisch

60 Jahre nach der Gründung von Föhl ist weniger der Blick zurück interessant, als vielmehr der Blick nach vorn: Die Zink- und Kunststoffgießer aus Rudersberg bei Stuttgart stellen sich mit raffinierten Innovationen und hochproduktiven Verfahren für die Zukunft auf und bauen dabei auch auf den Wachstumsmarkt China.
Technische Richtlinien für Sand- und Kokillenguss aus Aluminium
31.01.

BDG: Sonderheft "Sand- und Kokillenguss aus Aluminium" - neu überarbeitet!

Die Technischen Richtlinien für Sand- und Kokillenguss aus Aluminium sind in erster Linie für den Konstrukteur und Fertigungsingenieur bestimmt. Aluminium-Gusswerkstoffe zeichnen sich durch sehr gute Gebrauchseigenschaften aus. Besonders hervorzuheben ist das günstige Festigkeits-Gewichts-Verhältnis.
Ein vielfältiges Spektrum an veredelten Oberflächen ist mit den neuen Behandlungsverfahren
29.01.

Kalmbach: Oberflächenbehandlung - kratzfest, hochglänzend, fettabweisend

Als Spezialist für anspruchsvolle Bauteile aus Aluminium- und Zinkdruckguss zeigt die Kalmbach GmbH auf der EUROGUSS 2018 in Nürnberg beispielhafte kundenspezifische Bauteile aus dem Produktionsprogramm. Dazu gehören Präzisionsbauteile, die das Unternehmen u.a. für die Automobilindustrie, für Hersteller von Komponenten der Automatisierungs- und Steuerungstechnik, für die Sanitärbranche und den allgemeinen Maschinenbau fertigt.
26.01.

Neuer BDG-Fachartikel: Magnesium als Leichtbauwerkstoff

Was hatten in der industriellen Vergangenheit der Motorblock des legendären VW-Käfers und das Besteck im Speisesaal der Zeppelin-Luftschiffe gemeinsam? In beiden Fällen war die Zukunft bereits mit an Bord und Magnesium wegen seines geringen Gewichts das Material der Wahl – der Gewichtsvorteil spielte auch schon damals eine große Rolle.