News

Neuer BDG-Fachartikel

Mit ANSYS SpaceClaim schneller zum Konzept

Die Eisenwerk Erla GmbH aus Schwarzenberg ist eines der traditionsreichsten Unternehmen und einer der bedeutendsten Arbeitgeber im gesamten Erzgebirge. Der Spezialist für Gussteile rund um Turbolader und Auspuffkrümmer beschäftigt 400 hochspezialisierte Mitarbeiter und erzielte 2012/2013 110 Mio. Euro Umsatz. Die Entwicklungsabteilung des erfolgreichen Automobilzulieferers setzt alle führenden CAD-Systeme ein. Doch in der Angebotsphase gibt es nur eines: ANSYS SpaceClaim.

Die Eisenwerk Erla GmbH gehört nach über 600-jähriger, bewegter Geschichte heute zu den leistungsfähigsten und modernsten Kundengießereien Deutschlands. In dem aufwendig sanierten Werk entwickeln, produzieren und veredeln hochspezialisierte Mitarbeiter unter Einhaltung aller Umweltstandards anspruchsvolle Gussteile in allen modernen Eisengusswerkstoffen. Die Palette erstreckt sich dabei von Großserien-Automobilguss mit komplizierten und kernintensiven Konstruktionen in hochlegierten Werkstoffen bis hin zu Bauteilen für den Maschinenbau. Insgesamt verfügt das Werk über 23 000 t Jahreskapazität, um Gussteile mit Gewichten von 0,1 kg bis 40 kg für über 200 Kunden auf der ganzen Welt herzustellen. Die Eisenwerk Erla GmbH berät ihre Kunden bei dem Einsatz einer Vielzahl von Werkstoffen von Gusseisen mit Kugel- oder Lamellengrafit über SiMo und Ni-Resist bis hin zu Edelstahl. Zu den Kompetenzen gehört auch die Entwicklung von Werkstoffen für spezielle Anwendungsfälle. Dazu bestehen enge Beziehungen zu Universitäten und eine moderne Prüfstandstechnik im Hause.

Die Entwicklungsaktivitäten sollen zu höchster Kundenzufriedenheit führen. Dazu setzen die Mitarbeiter alle im Automobilbereich gängigen 3-D-CAD-Systeme, z. B. CATIA, Pro/Engineer und Solid Egde in den aktuellsten Versionen ein. Darüber hinaus wird Simulationssoftware für Erstarrungs- und Formfüllvorgänge eingesetzt, um die Kundenvorgaben schnellstmöglich in ein gießereitechnisch umsetzbares Produkt zu implementieren sowie Einsparpotenziale und Optimierungsansätze zu finden.

Dies beginnt bei der umfassenden Bewertung eingehender Kundenanfragen und Analyse der Vorgaben anhand von übermittelten Zeichnungen und entsprechenden Datensätzen, um schnellstmöglich eine optimale Herstellbarkeitsbewertung zu erstellen. Jeden Tag gehen beim Eisenwerk Erla neue Anfragen ein. Je nach Komplexität wird pro Position zwischen einer halben Stunde und zwei Wochen gearbeitet. Seit 2012 setzt das Unternehmen in dieser Phase täglich zwei Lizenzen des 3-D-Direktmodellierers ANSYS SpaceClaim ein. SpaceClaim lernten die Mitarbeiter der Konstruktion auf der Euromold 2011 kennen und haben danach eine Testversion evaluiert. Sie waren sofort von der schnellen Möglichkeiten zur direkten Geometriebeeinflussung beeindruckt. Weil die Interessenten mit ihren Anfragen nur neutrale STEP-Dateien der gewünschten Teile zur Verfügung stellen, stehen die Informationen aus History und Parametrik der Originalsysteme nicht zur Verfügung. Dennoch müssen die Bauteile umfassend analysiert und vielfältig modifiziert werden, um zu einem wirtschaftlich und technisch optimalen Angebot zu kommen.


www.spaceclaim.com/de



Download des Gesamtbeitrages

pdf-Datei aus "GIESSEREI" Heft 2/2017 Seiten 68-70
© Giesserei-Verlag GmbH Düsseldorf
Die Datei ist ausschließlich zur persönlichen Nutzung bestimmt, das Einstellen ins Internet und jegliche andere Art der Verbreitung, insbesondere eine Nutzung zu Werbezwecken, ist nicht gestattet.



Mehr als 600 Jahre sind seit der ersten urkundlichen Erwähnung eines Eisenhammers an der Erl bis heute vergangen.

Foto: Ansys Germany GmbH