Fachartikel

Strukturbauteile: ein interessanter und wachsender Markt – wie Structural-Leichtbauteile den Automobilbau verändern helfen
von Ueli Jordi, Uzwil, Schweiz

Eine immer stärkere Nachfrage im Markt, aber auch gesetzliche Vorschriften führen dazu, dass Hersteller zunehmend umweltfreundlichere Autos produzieren. Deren Käufer müssen dennoch nicht auf den gewohnten Komfort verzichten. Um das damit verbundene Gewicht auszugleichen, muss die Fahrzeugkarosserie leichter gebaut werden.

Druckgegossenes Strukturbauteil von AUDI, hergestellt bei DOS-Druckguss-Systeme, St. Gallen
Bild: Druckgegossenes Strukturbauteil von AUDI, hergestellt bei DOS-Druckguss-Systeme, St. Gallen, Schweiz. Foto: Bühler

Der in diesem Beitrag beschriebene Structural-Prozess der Bühler AG, Uzwil, Schweiz, zeigt auf, wie entsprechende Bauteile mit hohen mechanischen und fügetechnischen Anforderungen im Druckgießverfahren wirtschaftlich hergestellt werden können. Vor wenigen Jahren noch war die Meinung verbreitet, dass Druckgussteile weder wärmebehandelt noch geschweißt werden könnten. Heute werden jedoch täglich tausende Teile in diesem Verfahren hergestellt und in modernen, komfortablen Fahrzeugen verbaut.

Ueli Jordi, Bühler AG, Uzwil, Schweiz


Download des Gesamtbeitrages

pdf-Datei aus "GIESSEREI" Heft 3/2016 Seiten 36-43
© Giesserei-Verlag GmbH Düsseldorf
Die Datei ist ausschließlich zur persönlichen Nutzung bestimmt, das Einstellen ins Internet und jegliche andere Art der Verbreitung, insbesondere eine Nutzung zu Werbezwecken, ist nicht gestattet.

 

Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, Redaktion kug.bdguss.de 2016 ®