Fachartikel

90 Jahre Normung auf dem Gebiet des Gießereiwesens
Von Mark Vierbaum, Mülheim a. d. Ruhr, und Jörg Zymnosek, Berlin

Gussprodukte sind seit geraumer Zeit und in zunehmendem Maße Bestandteil unseres täglichen Lebens und finden in sämtlichen industriellen Bereichen Anwendungen. Die Erwartungen der Anwender an die Gebrauchseigenschaften der Bauteile sind über die Jahre im Absolut-Maß höher und in sich komplexer geworden. Eine unabdingbare Voraussetzung für die Beherrschung und sichere Erfüllung der späteren Anforderungen, beispielsweise an die innere und äußere Güte, sowohl an Werkstoff- als auch an Produkteigenschaften, ist ihre klare und vereinheitlichte Definition im Vorfeld. Diese Vereinheitlichung wird in den umfangreichen und ständig weiterentwickelten Normen vorangetrieben. Für die Gießereien koordiniert diese Arbeit der Normenausschuss Gießereiwesen (GINA).

Die Bedeutung der Normenarbeit kann gar nicht hoch genug eingestuft werden. Die gussspezifischen Normen müssen immer dem Stand der Technik angepasst werden.
Bild: Die Bedeutung der Normenarbeit kann gar nicht hoch genug eingestuft werden. Die gussspezifischen Normen müssen immer dem Stand der Technik angepasst werden. Foto: E. Schöpal

Der Normenausschuss Gießereiwesen (GINA) wurde am 19. Juni 1922 in Dortmund gegründet. Die zurückliegenden, aktuellen und zukünftigen Aufgaben in den Arbeitsgremien des GINA werden nachfolgend genauer vorgestellt. Der GINA ist zuständig für die nationale (DIN), europäische (CEN) und internationale (ISO) Normung auf dem Gebiet des Gießereiwesens. Er erarbeitet Werkstoffnormen für Eisenguss (Gusseisen mit Lamellengrafit, Temperguss, Gusseisen mit Kugelgrafit, Gusseisen mit Vermiculargrafit, austenitisches Gusseisen mit Lamellengrafit, austenitisches Gusseisen mit Kugelgrafit, verschleißbeständiges legiertes Gusseisen) sowie Prüfnormen für die Oberflächenprüfung und zerstörungsfreie Prüfung (Röntgenprüfung, Ultraschallprüfung) von Gussstücken sowie Toleranznormen und Normen für Produktionseinrichtungen, Modelle und Modelleinrichtungen. Die Normungsarbeit für Magnesiumguss, Aluminium- und Kupferguss wurde ebenfalls in den GINA übertragen.

Wesentliche Projekte beschäftigten sich mit der Überarbeitung bestehender Europäischer Normen. Das oberste Organ des GINA ist dabei der Beirat. Er ist das Lenkungsgremium, das für die Planung und Koordinierung der Normungsarbeiten in den folgenden Arbeitsgremien zuständig ist, die mit ihren aktuellen Aufgaben ausführlich vorgestellt werden:

  • NA 036-00-01 AA: Gusseisenwerkstoffe,
  • NA 036-00-02 GA: Gemeinschaftsarbeitsausschuss GINA/FNNE: Magnesiumguss,
  • NA 036-00-03 AA: Prüfverfahren für Gusswerkstoffe,
  • NA 036-00-04 AA: Geometrische Produktspezifikation und Technische Lieferbedingungen,
  • NA 036-00-05 AA: Schweißen von Gusswerkstoffen,
  • NA 036-00-06 AA: Produktionseinrichtungen,
  • NA 036-00-07 AA: Aluminiumgusslegierungen,
  • NA 036-00-08 AA: Kupfergusslegierungen.


Von Mark Vierbaum, Friedrich-Wilhelm-Hütte Stahlguss GmbH, Mülheim a. d. Ruhr, und Jörg Zymnosek, Normenausschuss Gießereiwesen (GINA) im DIN, Berlin (Erstveröffentlichung DIN-Mitteilungen: 2012-11)


Download des Gesamtbeitrages

pdf-Datei aus "GIESSEREI" Heft 5/2014, Seiten 92-99
© Giesserei-Verlag GmbH Düsseldorf
Die Datei ist ausschließlich zur persönlichen Nutzung bestimmt, das Einstellen ins Internet und jegliche andere Art der Verbreitung, insbesondere eine Nutzung zu Werbezwecken, ist nicht gestattet.


Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, Redaktion kug.bdguss.de 2014 ®