Fachartikel

CADI - ein neuer Eisengusswerkstoff
von Dr. Arron Rimmer, West Bromwich (UK)

Der Werkstoff ADI (Austempered Ductil Iron) sowie dessen Wärmebehandlung ist inzwischen allgemein bekannt. Nicht so bekannt hingegen ist der Werkstoff CADI (Carbidic Austempered Ductil Iron).  Dieser Werkstoff wurde entwickelt, um die Verschleißbeständigkeit von ADI zu verbessern.

Der Wärmebehandlungsofen zur Herstellung von ADI- und CADI-Gusseisen
Der Wärmebehandlungsofen zur Herstellung von ADI- und CADI-Gusseisen

Der Grundwerkstoff für das ADI-Gusseisen ist ein Gusseisen mit Kugelgraphit (GJS). Durch eine Behandlung mit Magnesium wird die Ausbildung des Graphits in Kugelform  (Kugelgraphit)  sichergestellt. Dieser Werkstoff kann durch die Verwendung von Carbid stabilisierenden Elementen wie Chrom, Molybdän oder Titan in einer besonderen Impfbehandlung oder einer kontrollierten Abkühlung bei der Erstarrung auch mit einem carbidischen Gefüge erzeugt werden. Wenn Gusseisen mit Kugelgraphit durch eine Wärmebehandlung in ADI-Gusseisen umgewandelt werden soll, ist eine sorgfältige Kontrolle aller Verfahrensparameter notwendig, damit die optimalen Werkstoffeigenschaften erreicht werden können. Dies erfordert spezielle Wärmebehandlungsöfen und eine lange Erfahrung bei der Wärmebehandlung von ADI.

Dr. Arron Rimmer, West Bromwich (UK)

 

Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, Redaktion kug.bdguss.de 2010 ®


Download des Gesamtbeitrages (251 KB)