Fachartikel

Die Legierung trimal-37 im modernen Karosseriebau
von Andreas Kleine, Franz-Heinrich Böhmer, Ellen Hoffmann, Harzgerode, und Hubert Koch, Essen

In der Vergangenheit haben eine Reihe von Entwicklungen wie z. B. gestiegene Sicherheitsanforderungen, höhere Motorleistungen und Komfortansprüche, dazu geführt, dass das Fahrzeuggewicht kontinuierlich zugenommen hat. Zur Erfüllung zukünftiger CO2-Emissionsziele ist eine eindeutige Reduzierung des Fahrzeuggewichts zwingend erforderlich. In diesem Zusammenhang stellt der Karosseriebau, nicht zuletzt durch den wachsenden Anteil des Leichtbauwerkstoffs Aluminium, ein wichtiges Handlungsfeld dar. Den Schwerpunkt des vorliegenden Beitrags bilden geometrisch komplexe, multifunktionale Druckgussbauteile, die als sogenannte Gussknoten in Verbindung mit Strangpressprofilen und Blechumformteilen die Karosserie zu einer selbsttragenden Rahmenstruktur machen.

Montage von Verbindungselementen an einem Strukturgussbauteil in der Trimet-Gießerei in Harzgerode.
Bild: Montage von Verbindungselementen an einem Strukturgussbauteil in der Trimet-Gießerei in Harzgerode. Bild: Trimet Harzgerode

Diese Anwendungsbeispiele machen deutlich, dass sich mit der Legierung trimal-37 vielseitige Einsatzmöglichkeiten im Bereich des modernen Karosseriebaus realisieren lassen. Eine gute Stanznietbarkeit, Schweißeignung und Verformbarkeit bilden die Basis für die Nutzung aller relevanten Verbindungstechniken. Mit einer Standort übergreifenden Werkstoffentwicklung und -charakterisierung bietet Trimet durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit sowie die Nutzung modernster Entwicklungs- und Untersuchungsmethoden zeit- und praxisnahe Lösungen als Grundlage neuer Produktinnovationen. Von der Konzeptstudie über die Konstruktion mit allen relevanten CAD-Systemen, einschließlich der numerischen Simulation des Gieß- und Erstarrungsprozesses sowie der Prototypenfertigung und Untersuchung des Bauteilverhaltens werden bei Trimet alle wesentlichen Phasen der Bauteilentwicklung abgedeckt. In Verbindung mit dem eigenen Werkzeugbau und verschiedenen internen Arbeitsschritten wie z. B. eigener Wärmebehandlung, eigener mechanischen Bearbeitung der Gussbauteile, Oberflächenbehandlung, Komplettierung und Montage wird eine schnelle Umsetzung von der Projektidee hin zum einbaufertigen Produkt realisiert.

Andreas Kleine, Franz-Heinrich Böhmer, Ellen Hoffmann, Trimet Aluminium SE, Niederlassung Harzgerode, und Hubert Koch, Aluminium SE, Essen



Download des Gesamtbeitrages

pdf-Datei aus "GIESSEREI" Heft 1/2016 Seiten 84-86
© Giesserei-Verlag GmbH Düsseldorf
Die Datei ist ausschließlich zur persönlichen Nutzung bestimmt, das Einstellen ins Internet und jegliche andere Art der Verbreitung, insbesondere eine Nutzung zu Werbezwecken, ist nicht gestattet.


Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, Redaktion kug.bdguss.de 2016 ®