Fachartikel

Einfach besser sein – Rückbesinnung auf die Einfachheit des Gießens
Leistungsmerkmale des Schwerkraft-Kokillengießens von hochbeanspruchten Aluminiumkomponenten in Großserie

von Herbert Smetan, Rehlingen-Siesburg

Weglassen - Vereinfachen - Integrieren - Automatisieren, das ist die durch die Lean-Produktion-Sichtweise getriebene Reihenfolge bei der kontinuierlichen Verbesserung von Fertigungsprozessen. Der Autor geht in seinen Überlegungen den entscheidenden Schritt weiter und stellt die Bedürfnisse des eigentlichen Gießprozesses dabei kompromisslos in den Vordergrund, mit dem Ziel, die Robustheit des Gießverfahrens soweit zu steigern, dass man die oben genannten Schritte aus einer völlig ungewohnten Perspektive heraus betrachten kann. Damit ergeben sich neue, überraschende Lösungsansätze mit in ihrer Größenordnung völlig unterschätzten Potenzialen.

Gießroboter an einer Kokillengießmaschine
Bild: Gießroboter an einer Kokillengießmaschine, Foto: Smetan Engineering

Beim Aluminium-Kokillengießen dominieren heute grundsätzlich zwei Lösungsansätze hinsichtlich der Gießverfahren - das Schwerkraft-Kokillengießverfahren sowie das Niederdruck-Kokillengießverfahren. Da es in beiden Verfahren neben den sehr offensichtlichen Vorteilen auch Nachteile zu geben scheint, entwickelten sich dynamische Gießverfahren, die erst durch moderne Anlagentechnik machbar wurden. Der dargestellte Lösungsansatz basiert auf dem ursprünglichen Ansatz des Kippgießverfahrens mit einem fest mit der Kokille verbundenen Bassin, nur dass im vorliegenden Fall das Bassin von der Kokille gelöst und von einem Roboter sehr turbulenzarm aus einem Gießofen schöpfend gefüllt wird. Sobald dieses Bassin mit der Kokille verbunden und der Roboter abgedockt ist, beginnt die frei programmierbare Kippbewegung zum kontrolliert gesteuerten Füllen der Formkavität. Nach erfolgtem Formfüllen entfernt der Roboter das Bassin wieder von der Kokille und fährt in eine Warteposition über dem Schöpfofen. Damit ist die Kokille für die Bauteilentnahme, Reinigung und Kernbestückung frei zugänglich. Die Anordnung von nur drei Gießmaschinen auf einem Karussell erlaubt der Kundengießerei maximale Flexibilität hinsichtlich der Nutzung bei sehr offensichtlichen Vorteilen hinsichtlich der Produktivität.

Dipl.-Ing. Herbert Smetan, SMETAN engineering GmbH, Rehlingen-Siersburg, in Kooperation mit der FILL GmbH, Gurten/Österreich und der Meissner AG, Biedenkopf-Wallau


Download des Gesamtbeitrages

pdf-Datei aus "GIESSEREI" Heft 1/2014, Seiten 142-155
© Giesserei-Verlag GmbH Düsseldorf
Die Datei ist ausschließlich zur persönlichen Nutzung bestimmt, das Einstellen ins Internet und jegliche andere Art der Verbreitung, insbesondere eine Nutzung zu Werbezwecken, ist nicht gestattet.


Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, Redaktion kug.bdguss.de 2014 ®