Fachartikel

Vorteile von hybriden Druckguss-Spritzguss-Komponenten
von Marc Fuchs, Wallstatt, Schweiz

Unter hybriden Komponenten werden bei der Wagner AG, Wallstatt, speziell gefertigte metallische Einlegeteile verstanden, welche mit Kunststoffteilen kombiniert werden.

Formschlüssiger Hybrid zwischen metallischem Druckgussgehäuse und Kunststoffstecker, wodurch die übliche Schraubverbindung entfallen kann.
Bild: Formschlüssiger Hybrid zwischen metallischem Druckgussgehäuse und Kunststoffstecker, wodurch die übliche Schraubverbindung entfallen kann. (Foto: Wagner)

Es werden folgende Hybridteile hergestellt:

-  Druckgussbauteile, welche mit Kunststoff um-, hinter- oder angespritzt werden,  
- im Unternehmen entwickelte, spezielle metallische Einlegeteile, welche mit Kunststoff umspritzt werden,
-  im Unternehmen gegossene und zu einer Baugruppe montierte Druckguss- und Spritzgussteile.

Neben den allgemeinen Vorteilen, welche die Verfahren Druckgießen und Spritzgießen mit sich bringen, sind die Funktionsintegration sowie die Gewichts- und Kostenreduktion Haupttreiber bei der Entwicklung solcher hybrider Komponenten.

Um die Kunststoff- und Metallkomponenten zu verbinden, werden bei Wagner die Prozesse Montage und Hinterspritzen ausgeführt. Beim Hinterspritzen wird dabei zwischen einem formschlüssigen und stoffschlüssigen Verbund unterschieden. Während beim formschlüssigen Verbund der Zusammenhalt der Komponenten durch hinterschnittige Bereiche erzielt wird, müssen hierzu beim stoffschlüssigen Verbund Haftvermittler (Primer) eingesetzt werden.

Dipl.-Ing. ETH Marc Fuchs, Leitung Verkauf & Engineering, Wagner AG, Waldstatt, Schweiz


Download des Gesamtbeitrages


Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, Redaktion kug.bdguss.de 2011 ®