Fachartikel

Mit der richtigen Werkstoffmischung zum Erfolg
Katharina Weber, Montabaur

Müll hat immer Konjunktur – und auch deshalb gewinnt Abfall zunehmend an Bedeutung als Ressource für die Energiegewinnung. Ein Experte auf diesem Gebiet ist die Martin GmbH für Umwelt- und Energietechnik, München, die über umfangreiche Erfahrungen beim Bau von technisch anspruchsvollen Abfallverbrennungsanlagen verfügt. Aber auch in diesem Bereich gilt: Der Preisdruck steigt und nur durch eine optimale Beschaffungsstrategie ist es möglich, erfolgreich am Markt zu agieren. Den Partner für diese Aufgabe hat das Unternehmen für seine Horizontalrosttechnologie in der Schmolz + Bickenbach Guss Gruppe, Krefeld,  gefunden. Der Edelstahlgussexperte steht Martin sowohl als Produzent als auch bei der internationalen Beschaffung zur Seite. Im Ergebnis profitiert das Unternehmen dadurch von schlanken internen Strukturen und Kostensenkungspotenzialen.

Der Martin-Horizontalrost besteht abwechselnd aus festen und beweglichen Roststabreihen. Die beweglichen Reihen verfahren gegenläufig und stellen so einen guten Ausbrand sicher.
Bild: Der Martin-Horizontalrost besteht abwechselnd aus festen und beweglichen Roststabreihen. Die beweglichen Reihen verfahren gegenläufig und stellen so einen guten Ausbrand sicher. Foto: Schmolz + Bickenbach Guss

Martin deckt die gesamte Bandbreite des Anlagenbaus für Abfallverbrennungsanlagen ab und tritt dabei – je nach Kundenanforderung – als Generalunternehmer und Konsortialpartner sowie auch als Komponentenlieferant oder Engineeringpartner auf. Das Herzstück einer Abfallverbrennungsanlage ist der Verbrennungsrost, den Martin selbst auslegt und konstruiert. Dabei setzt das Unternehmen Rückschub- und Horizontalroste ein. Zusammen mit Kooperationspartnern wurden weltweit bereits mehr als 700 Linien zur Verbrennung von Abfällen mit Martin-Rosten ausgestattet. So beispielsweise die thermische Abfallbehandlungsanlage Amsterdam. In dieser wird der Haus-, Industrie- und Gewerbeabfall der ganzen Stadt Amsterdam und von 27 umliegenden Gemeinden entsorgt. Auf sechs Linien können pro Jahr ca. 1,4 Mil. t Abfall thermisch behandelt werden. Als Verbrennungssystem wird hier ein Horizontalrost genutzt – die jeweils dreibahnigen Roste sind die größten ihrer Art, die in der Schmolz + Bickenbach Guss Gruppe, Krefeld, gegossen wurden.

Katharina Weber, additiv pr, Montabaur

Download des Gesamtbeitrages


Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, Redaktion kug.bdguss.de 2013 ®