Fachartikel

Neue Aluminium-Gießtechnik für Dieselkolben
von Karlheinz Bing, Udo Rothmann und Wilfried Sander, Stuttgart

Der anhaltende Trend zu noch höheren spezifischen Motorleistungen und verschärften Emissionsanforderungen führt zu weiter steigenden mechanischen und thermischen Belastungen des Kolbens, besonders im Dieselmotor.

Bisher ist diese Problematik unter anderem mit neuen Aluminiumlegierungen gelöst worden, die durch mehr festigkeitssteigernde Elemente im Vergleich zu den bisherigen Legierungen deutliche Festigkeitsvorteile bei hohen Temperaturen bieten, wie die M174+ von Mahle

Um den auch zukünftig weiter ansteigenden Belastungen gerecht zu werden, bedarf es sowohl einer hohen Fehlstellenfreiheit (Werkstoffinhomogenitäten wie etwa Lunker) und einer optimalen Mikrostruktur des Gussgefüges, besonders in den hoch beanspruchten Bereichen. Zu diesem Zweck hat Mahle den gesamten Gießprozess überarbeitet.

Dipl.-Ing. Karlheinz Bing, Dipl.-Ing. Udo Rotmann und Dipl.-Ing. Wilfried Sander, Mahler AG, Stuttgart

www.mahle.com

Bundesverband der deutschen Gießerei-Industrie, Redaktion kug.bdguss.de 2009®



Download des Gesamtbeitrages


Mikrogefüge am Muldenrand eines Dieselkolbens aus der Mahle-Kolbenlegierung M 174+