Fachartikel

Optische 3-D-Koordinatenmesstechnik mit entscheidenden Vorteilen für den Modellbau und die Gießerei-Industrie
von Stephanie Adolf, Braunschweig, und Dieter Winkler, Biedenkopf-Wallau

Bereits vor der Erstmusterprüfung am Gussteil ermöglicht die dreidimensionale Form- und Maßanalyse eine zuverlässige Qualitätskontrolle und gezielte Prozessoptimierungen. In der Gießerei- und Schmiedeindustrie kommt dabei weltweit der flächenhaft messende ATOS 3-D-Digitalisierer der GOM Gesellschaft für Optische Messtechnik mbH, Braunschweig, für die Form- und Maßkontrolle an Modellen, Sandkernen und Gussteilen zum Einsatz. Zusätzlich bietet GOM Inspektionssoftware, Schulungsangebote und Support aus einer Hand.

Die Inspektionssoftware von GOM zur Auswertung von 3-D-Daten ist speziell auf die Gießerei-Industrie abgestimmt.
Bild: Die Inspektionssoftware von GOM zur Auswertung von 3-D-Daten ist speziell auf die Gießerei-Industrie abgestimmt. Sie beinhaltet u. a. Soll-/Ist-Vergleich zu CAD und Messplänen, Wandstärkenanalyse sowie klassische 2-D-Auswertungen. Foto: GOM

Der Einsatz der vollflächigen Messtechnologie mit ATOS garantiert eine schnelle Bewertung von kompletten und komplexen Bauteiloberflächen. In nur zirka 10 min kann eine Modellplatte mit einfacher Geometrie vollständig digitalisiert und durch die Inspektionssoftware von GOM mit CAD-Daten verglichen werden. Die Bauteilprüfung wird damit wesentlich beschleunigt. Die leicht verständliche farbige Abweichungsgrafik bietet zudem eine bessere Visualisierung und Lokalisierung problematischer Bereiche.

Die Inspektionssoftware von GOM beinhaltet eine Reihe von Funktionen, die speziell auf die Gießerei-Industrie abgestimmt sind. Das ermöglicht eine durchgängige Qualitätssicherung ohne den Einsatz zusätzlicher Auswertepakete. Neben der vollflächigen Form- und Dimensionsanalyse und dem Vergleich mit CAD-Modellen beinhaltet die Software die Berechnung von Materialstärken zur Kontrolle von Wanddicken und ausreichender Zugabe für die weitere Bearbeitung. Neben der Prüfung der Position und Größe von Regelgeometrien sowie dem Einsatz virtueller Schiebelehren stehen Inspektionsschnitte mit Toleranzband ebenso zur Verfügung wie klassische 2-D-Bemaßungswerkzeuge. Das ATOS-Referenzpunktsystem ermöglicht zudem die Überprüfung von Trennflächen auf Versatz, Passung und Formschluss von Formhälften.

Aber auch Modell- und Formenbau-Unternehmen nutzen die GOM-Software für fast alle Bereiche von der Prototypenentwicklung der Werkzeuge bis zum Erstmusterbericht.  Beginnend mit der Verifizierung der Konstruktion über Messungen der Prototypenwerkzeuge und -abgüsse, der Validierung von Serienwerkzeugen und der Erstmustererstellung bis hin zu Messungen von Sandkernen und Verschleiß an Serienwerkzeugen. Neben der Online-Ausrichtung von Bauteilen ermöglicht der Taster das Messen optisch schwer zugänglicher Bereiche, die Live-Inspektion von Einzelpunkten mit Direktvergleich zum CAD sowie die schnelle Prüfung von Regelgeometrien. Zudem erlaubt das GOM-Referenzpunktsystem neben der punktuellen Tastermessung die präzise Ausrichtung und Auswertung der Messungen von aufgetrennten Bauteilsegmenten und innenliegenden Flächen. Darüber hinaus eignet sich die Inspektionssoftware auch zur Form- und Maßanalyse von CT-Daten.

Der ATOS 3-D-Digitalisierer wird in den Prozessketten von Gießereien als schnelle und robuste Messlösung für Werkzeugeinrichtungen, Sandkerne und -formen sowie für Gussteile eingesetzt. Für automatisierte Vermessungen von Bauteilen stehen Drehtische, Roboter und Multi-Achsen-Verfahreinheiten zur Verfügung. Zur Inspektion der erfassten 3-D-Daten kommt die Inspektionssoftware von GOM für die professionelle Form- und Maßanalyse mit umfangreichen Funktionen zur Anwendung.

Stephanie Adolf, Sale Operations Manager, GOM Gesellschaft für Optische Messtechnik mbH, Braunschweig, und Dieter Winkler, Leiter Qualitätssicherung, Krämer + Grebe GmbH & Co. KG  Modellbau, Biedenkopf-Wallau


Download des Gesamtbeitrages


Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, Redaktion kug.bdguss.de 2012 ®