Fachartikel

Schnelle Computertomographen in der Druckgussfertigung
von Eberhard Ambos, Magdeburg, Oliver Brunke und Dirk Neuber, Wunstorf, Holger Lux und Ingo Stuke, Ahrensburg, Wolfgang Besser, Dohna, Mike Ziesemann, Seeland, Christian Heikel und Andrea Huxol, Lemgo

Das Bemühen der Automobilindustrie nach immer leichteren Bauteilen veranlasst die Konstrukteure und Berechnungsingenieure zur Erarbeitung von neuen Berechnungsvorschriften unter Beachtung der unvermeidlichen Defekte in Druckgussteilen. Für die Ermittlung der Porenausprägung ist jedoch das Vorhandensein einer effektiven, vor allem den Forderungen der Fertigung entsprechenden, kurzzeitigen Auswertung von Gefügeuntersuchungen Voraussetzung.

Gegenüberstellung der Ansichten eines industriellen (links) und eines medizinischen Computertomographen (rechts).
Bild: Gegenüberstellung der Ansichten eines industriellen (links) und eines medizinischen Computertomographen (rechts). Foto: General Electric

Mit den schnellen Computertomographen steht den Druckgießern eine neue, um bis zu mehrere hundert Mal schnellere Prüfmethode zur Verfügung. Ihr Einsatz ist nicht nur die Grundlage der neuen Berechnungsvorschriften, sondern trägt durch vielfältige Anwendungen maßgeblich zur effektiveren Fertigung bei. Anlaufvorgänge neuer Druckgießformen oder Wiederinbetriebnahmezeiten für Seriendruckgießformen werden verkürzt. Die Möglichkeiten zur Verringerung von Ausschuss werden deutlich verbessert.

Die neue, schnelle Computertomographie ist auch in der Lage, Messvorgänge in der bisherigen Art und Weise abzulösen. Schließlich wird mit den neuen, schnellen Computertomographen erstmals die Möglichkeit geschaffen, extrem hoch beanspruchte Bauteile (z. B. prüfpflichtige Bauteile) im Fertigungstakt auf Gefügedefekte zu untersuchen und fehlerhafte Teile auszusondern. Es wird eingeschätzt, dass diese neuartige Prüftechnik in Zukunft einen vorrangigen Platz im Ensemble der Werkstoffprüftechnik in den Gießereien einnehmen wird.

Prof. Eberhard Ambos, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Dr. Oliver Brunke und Dr. Dirk Neuber, (General Electric) GE Sensing & Technologies GmbH, Wunstorf, Holger Lux und Dr. Ingo Stuke, (General Electric) GE Sensing & Inspection Technologies GmbH, Ahrensburg, Wolfgang Besser, Druckguss Heidenau, Dohna, Mike Ziesemann, Druckguss Hoym, Stadt Seeland/OT Hoym, Prof. Christian Heikel und Andrea Huxol, Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Lemgo.


Download des Gesamtbeitrages


Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, Redaktion kug.bdguss.de 2012 ®