Fachartikel

Structural – mehr Ressourceneffizienz beim Automobil
von Klaus Vollrath, Aarwangen, Schweiz

Bei heutigen Fahrzeugen wurde bereits viel für den Leichtbau getan. Im Prinzip wird überall, wo der Einsatz von Leichtmetallen sinnvoll erscheint, diese auch bereits verwendet, so z. B. für Motorblöcke, Getriebegehäuse oder andere Komponenten. Wer mehr will, muss es daher schaffen, Aluminium für Bereiche zu qualifizieren, für die es bisher nicht geeignet erschien. Besonders viel Potenzial schlummert noch in den Tragstrukturen der Karosserie, weshalb solche Bauteile auch als „Strukturbauteile“ bezeichnet werden. Durch die Verwendung von Strukturbauteilen aus Aluminium-Druckguss lässt sich im Automobilbau maßgeblich Gewicht einsparen.

Durch die Verwendung von Strukturbauteilen aus Aluminium-Druckguss lässt sich im Automobilbau maßgeblich Gewicht einsparen.
Bild: Durch die Verwendung von Strukturbauteilen aus Aluminium-Druckguss lässt sich im Automobilbau maßgeblich Gewicht einsparen. Foto: BMW AG

Diese Bauteile müssen hohe dynamische Beanspruchungen ertragen und im Crashfall Sicherheitsfunktionen erfüllen. Solche Anwendungen waren dem konventionellen Druckguss bisher entweder gänzlich verschlossen oder wenn, dann nur mit teuren Sondermaßnahmen darstellbar. Um Druckgussteile in diesen Bereichen einsetzen zu können, muss man Eigenschaften gewährleisten, die erheblich oberhalb des bisher üblichen Niveaus liegen. Hierfür muss ein konstanter, auf hohem Niveau gleichbleibender Prozess implementiert werden. Bei den Eigenschaften geht es zunächst um die mechanischen Kennwerte. Hinzu kommt noch die Forderung, dass die Teile problemlos schweißbar sein müssen, da dies die im Karosseriebereich dominierende Fügetechnologie ist.

Um solche Eigenschaften mit einer für die strengen Anforderungen der Kfz-Hersteller ausreichenden Sicherheit und niedrigen Kosten produzieren zu können, muss die gesamte Prozesskette des Druckgießens – von der Auswahl und Behandlung des Schmelzguts über die Formauslegung und Gießtechnologie bis zur eindeutigen Kennzeichnung jedes einzelnen Gussteils – in engen Grenzen geführt und überwacht werden. Gestützt auf langjährige Erfahrung in der Entwicklung der Druckgießtechnik sowie in der Betreuung unzähliger Projekte hat die Bühler AG zentrale Technologien und Kompetenzen zur effizienten Herstellung von Strukturbauteilen aus Aluminium-Druckguss unter dem ganzheitlichen Ansatz „Structural“ gebündelt. Dazu gehört neben geeigneter Maschinen- und Anlagentechnik eine Applikationstechnologie, welche auf die Besonderheiten bei der Herstellung von Strukturbauteilen eingeht.

Klaus Vollrath, Redaktionsbüro Vollrath, Aarwangen, Schweiz


Download des Gesamtbeitrages


Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, Redaktion kug.bdguss.de 2012 ®