News

Christian Lüke, CFO Gienanth Gruppe, Markus Trompetter, CEO & ehem. Gesellschafter Trompetter Chemnitz, und Dr. Hans-Jürgen Brenninger, CEO Gienanth Gruppe (v.l.n.r.)
27.04.

Gienanth: Übernahme von Trompetter Guss Chemnitz

Zur Eisengießereigruppe Gienanth, Eisenberg, gehört nach der Integration der Zaigler Maschinenbau GmbH Ende 2020 nun auch die Trompetter Guss Chemnitz GmbH. Die Gruppe beschäftigt künftig insgesamt etwa 1800 Mitarbeitende und wird 2021 voraussichtlich 250 Millionen Euro Umsatz erwirtschaften.
PC-Ansicht der Kongress-Startseite, über die Teilnehmer auch in eine Messehalle mit vier Ausstellern gelangten: dem Fraunhofer LBF, MAGMA, Rumul und Siempelkamp.
20.04.

Inceight Casting: Interdisziplinäres Forum für Guss

Der Kongress „InCeight Casting” ließ sich sein Debüt trotz Pandemie nicht nehmen. Statt einer Präsenzveranstaltung bot Veranstalter Fraunhofer LBF Anfang März ein gut vorbereitetes und hochkarätig besetztes virtuelles Event, bei dem die Teilnehmer vom PC aus Vorträge und Podiumsdiskussion verfolgen und zugleich in Chatrooms und Networking-Areas ihr Netzwerk pflegen konnten. Die rund 90 Teilnehmer kamen etwa zu gleichen Teilen aus den Bereichen Gießereien, Gussanwender und Forschung.
Technische Richtlinien für Sand- und Kokillenguss aus Aluminium
13.04.

BDG: Sonderheft "Sand- und Kokillenguss aus Aluminium"

Die Technischen Richtlinien für Sand- und Kokillenguss aus Aluminium sind in erster Linie für den Konstrukteur und Fertigungsingenieur bestimmt. Aluminium-Gusswerkstoffe zeichnen sich durch sehr gute Gebrauchseigenschaften aus. Besonders hervorzuheben ist das günstige Festigkeits-Gewichts-Verhältnis.
Ansicht der App auf einem herkömmlichen Smartphone. Mit nur wenigen Klicks gelangen Anwender so zum gewünschten Werkstoff.
06.04.

Feinguss Blank: Werkstoffauswahl per App

Eine App, mit der Gusshersteller in wenigen Schritten das passende Material für das spätere Bauteil ermitteln können? Das klingt im ersten Moment wie Zukunftsmusik, ist aber jetzt Realität. Feinguss Blank, Riedlingen, hat ein solches Tool mit der App „Smart Material“ entwickelt und stellt es ab jetzt mobil, später auch als Desktopversion, kostenfrei im App- und Play-Store zur Verfügung.
Konfiguration mit zwei Prüfmaschinen zur Verdopplung der Prüfkapazität
29.03.

ZwickRoell: Automatisierung von Metallzugversuchen

Mit roboTest P bietet ZwickRoell, Ulm, eine vollautomatische Lösung zur Prüfung von Metallproben. Aufgrund der robusten Bauweise ist das System nach Unternehmensangaben auch für große Probenzahlen und hohe Probengewichte geeignet.
Audi nutzt am Standort Neckarsulm die RFID-Technologie zur Fahrzeugidentifikation im gesamten Produktionsprozess und vernetzt damit Prozesse gewerkeübergreifend.
17.03.

Audi: Durchgängige RFID-Identifikation bei Audi Neckarsulm

Der Audi-Standort Neckarsulm setzt als erstes Automobilwerk im Volkswagen- Konzern die RFID-Technologie (Radio-Frequency Identification) zur Fahrzeugidentifikation durchgängig im gesamten Produktionsprozess ein. Der Standort legt damit eine wichtige Grundlage für eine vollvernetzte Fertigung. Eine Weiterentwicklung des RFID-Datenträgers kommt erstmals beim vollelektrischen Audi e-tron GT zum Einsatz.
Reinigung komplexer, gedruckter Sandkerne bei Mezger. Über ein Webtool sind die Daten der 3-D-Druckaufträge jederzeit mobil abrufbar.
05.03.

Mezger: Ökonomisch gießen im Hochlohnland

Die Schweiz ist bekanntlich eines der Länder mit den weltweit höchsten Löhnen. Produzieren ist hier teurer als anderswo. Ein 3-D-Drucker für Formen und Kerne kann sich für Gießereien aber lohnen, wie ein neues Anwender-Video zeigt.
Sämtliche Wertschöpfungsschritte sind im Liezener Bahnkompetenzzentrum möglich.
24.02.

MFL: Auftragsdoppelpack für Bahnkomponenten

Auftragsdoppelpack für die österreichische Maschinenfabrik Liezen und Gießerei (MFL): Im Ennstaler Kompetenzzentrum für den europäischen Schienenverkehr werden bis 2023 insgesamt 10 000 Bahnkomponenten auf Basis von 20 eigens entwickelten Gussteiltypen gefertigt. Die Aufträge sichern den Standort in einer wirtschaftlich herausfordernden Phase weiter ab.
17.02.

BDG-BANKENTAG 2021: Nachhaltig in die Zukunft

Wo stehen Deutschlands Gießereien? Konjunkturell, finanziell, produktseitig? Wohin geht die Reise der deutschen Gießerei-Industrie? – In eine immer nachhaltigere Zukunft, wie der 12. Bankentag des BDG vermitteln konnte.
Neue Alu-Legierung für höhere Bauteilfestigkeit bei gleicher Wandstärke.
10.02.

Trimet: Neue Legierung für crashbelastete Bauteile

Mit trimal-53 hat Trimet Aluminium, Essen, eine neue Legierung für Crash-Anwendungen entwickelt. Die Knetlegierung eignet sich laut Anbieter für Strukturteile mit hoher Festigkeit und hervorragendem Deformationsvermögen und erfüllt die Anforderungen aller namhaften Automobilhersteller an Leichtmetall-Werkstoffe für entsprechende sicherheitsrelevante Fahrzeugkomponenten.