News

Dietermann

Formvollendetet NE-Sandguss

Auf Formanlagen und in der Handformerei fertigt die NE-Sandgießerei Dietermann Guss aus Viersen anspruchsvollen Guss aus Aluminium- und Kupferlegierungen – auf μ genau und CNC bearbeitet.

Dietermann Guss gilt als einer der führenden Sandguss-Allrounder in Europa. Das macht das Unternehmen zugleich zu einem gefragten Partner für innovative Unternehmen, die eine verlässliche Zusammenarbeit für fachmännischen NE-Sandguss suchen. Die Stückgewichte der niederrheinischen Gießerei reichen von 200 g bis 200 kg, die Losgrößen von Einzelteilen bis zu 20 000 Gussteilen pro Jahr. Neben formvollendetem Guss runden begleitende Qualitätsprüfungen, Veredelungen und eine spanende Nachbearbeitung das Leistungsspektrum ab.

„Wir freuen uns, wenn wir von unseren Kunden modellreife CAD-Daten erhalten und nur noch dort Hand anlegen müssen, wo unser Workflow dies erfordert. Wenn dann noch die Legierung benannt wird, dürfte einer perfekten Gusskomponente nichts mehr im Wege stehen“, so Geschäftsführer Franz Georg Reiners. Sein Unternehmen bietet im Vorfeld der Ideenfindung umfassende Beratung an. Mitarbeiter lassen Wissen und Möglichkeiten einfließen, um neue Komponenten entsprechend den Anforderungen gießen zu können. Erforderlich sind eine gießgerechte Konstruktion, ein präzises Modell und tadellose Formen, die optimale Legierung, geeigneter Formsand, exakt positionierte Kerne für Hohlräume, Kanäle und Hinterschneidungen, regulierende Kühlkörper und schließlich ein Gießer, der sein Handwerk bestens versteht.

www.dietermann-guss.de

www.frankwiedemeier.de

www.atelier-oyen.de



Download des Gesamtbeitrages


pdf-Datei aus "GIESSEREI" Heft 12/2018 Seiten 29-37
© BDG, Düsseldorf
Die Datei ist ausschließlich zur persönlichen Nutzung bestimmt, das Einstellen ins Internet und jegliche andere Art der Verbreitung, insbesondere eine Nutzung zu Werbezwecken, ist nicht gestattet.



Die durch Dietermann produzierten Bauteile sind unterschiedlich komplex und erfüllen vielfältige Anforderungen.

Foto: Frank Wiedemeier