News

DIHAG Gruppe

Fortschritte bei Restrukturierung und Neuausrichtung

Die Essener DIHAG Gruppe hat bei der zu Beginn dieses Jahres eingeleiteten Restrukturierung und Neuausrichtung wesentliche Fortschritte erzielt. So konnte das neue Management der Dachgesellschaft DIHAG Holding GmbH mit den die Gruppe finanzierenden Banken und den DIHAG-Gesellschaftern eine umfassende Vereinbarung abschließen. Diese stellt die Finanzierung der Gruppe bis Ende des Jahres 2021 sicher und ermöglicht die Umsetzung weiterer Restrukturierungsschritte. Die DIHAG Gruppe zählt zu den größten unabhängigen Gießerei-Gruppen in Europa mit Aktivitäten in Deutschland, Polen, Belgien und Ungarn.

Das Finanzierungskonzept sieht im Einzelnen vor, dass die Banken – dabei handelt es sich um drei deutsche Geschäftsbanken und eine Sparkasse – ihre bestehenden Linien aufrechterhalten und teilweise neue Kredite zur Verfügung stellen. Die Gesellschafter – zwei ukrainische Privatinvestoren – unterstützen diesen Prozess durch die Bereitstellung zusätzlicher Mittel in substanzieller Höhe und die Gewährung zusätzlicher Sicherheiten für die Banken.

Zudem hat die DIHAG Holding die Tochtergesellschaft Mecklenburger Metallguss GmbH (MMG) mit Sitz in Waren/Müritz zu 100 % veräußert und damit einen wichtigen Schritt bei der Konzentration auf die Kerngeschäfte unternommen. MMG ist als Entwickler und Hersteller von hocheffizienten Schiffspropellern in einem sehr engen und spezialisierten Marktsegment tätig, das zudem unter der aktuellen Schwäche im internationalen Schiffbaumarkt leidet. Käufer der Gesellschaft sind einer der beiden DIHAG-Gesellschafter sowie das Management der MMG.

Mit Ralf Schmitz als CEO und Dr. Benno Hank als Finanzchef (CFO) hatte die DIHAG Holding GmbH Mitte Februar 2018 zwei erfahrene Unternehmensberater als neues Management bekommen. Beide sind Partner der Schmitz & Partner Unternehmensberater in Düsseldorf. Ihr Ziel ist es, den Gießerei-Verbund auf neue Marktgegebenheiten auszurichten und auf einen nachhaltig profitablen Wachstumskurs zu führen.

CEO Ralf Schmitz: „Das nun abgeschlossene Finanzierungspaket ist ein großer Schritt bei der Restrukturierung der DIHAG. Banken und Gesellschafter zeigen mit ihrem zusätzlichen Engagement eindrucksvoll, dass sie an die langfristigen Perspektiven unserer Gruppe glauben und die Neuausrichtung unterstützen. In diesem Zusammenhang ist auch die Trennung von der Mecklenburger Metallguss GmbH von großer Bedeutung, da diese Maßnahme die DIHAG Gruppe wesentlich wirtschaftlich entlastet und ihr strategisches Profil schärft.“

www.dihag.com