News

HS Aalen

Innovationen aus Druckguss

Am 16. und 17. Mai kamen fast 200 Teilnehmer zum Gießereikolloquium nach Aalen. Sie stammten gleichermaßen aus den Reihen der Gießereien, der großen Automobilhersteller und der Zulieferer. Wie in den Jahren zuvor zeigten insgesamt zwölf Zulieferer neue Produkte im Rahmen der Fachausstellung.

In der Begrüßung gab Prof. Lothar Kallien, Leiter des Forschungsfelds Gießereitechnik in Aalen, einen Überblick zu den aktuellen Forschungsthemen des Gießereilabors und berichtete über den im Rahmen des Forschungs-Großgeräteprogramms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingereichten Großgeräteantrag. Mit Unterstützung des Bundes und des Landes Baden-Württemberg wird ein neuer 3-D-Computertomograf der neuesten Generation im Gießereilabor installiert.

Im ersten Vortrag gab Dipl.-Ing. Heinrich Timm, der als maßgeblicher Erfinder des Audi Space Frame (ASF) gilt, einen Überblick zum Thema „Dünnwandige duktile Strukturgussteile – Herausforderungen & Erfolgsstory“. Er zeigte auf, wie der Einsatz von Aluminium im Karosseriebau die Automobilindustrie revolutionierte und verdeutlichte, welche Hindernisse er bei der Einführung des Werkstoffes Aluminium innerhalb des Konzerns überwinden musste.

Über fortgeschrittene Multimaterial-Verbundgusskonzepte für die automobile Fertigung von Morgen referierte Dr.-Ing. Holger Rammensee, der als Projektleiter Druckguss bei der Georg Fischer Automotive AG in Schaffhausen tätig ist. Er zeigte auf, welche einzelnen Entwicklungsschritte im Rahmen des Forschungsvorhabens ALIVE notwendig waren, um ein Verbundbauteil, bestehend aus Aluminium und kohlefaserverstärktem Kunststoff, im Druckgießverfahren herzustellen. Insbesondere die Simulation des Einflusses auf das CFK-Profil während des Druckgießprozesses sowie die umfangreiche Temperierung der Druckgießform spielen hierbei eine entscheidende Rolle.

Dr.-Ing. Elmar Beeh vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Stuttgart sprach über die Rolle des Leichtbaus in der automobilen Zukunft sowie die daraus resultierenden Perspektiven für Gießereien. Durch stetiges Wachstum des Automobilmarktes wird die Anzahl der Fahrzeuge von etwa 90 Mio. bis 2025 auf etwa 115-120 Mio. steigen. Dadurch entstehen viele Chancen, um neue Geschäftsfelder zu erschließen. Insbesondere der Einsatz komplexer Strukturbauteile und intelligenter Multi-Material-Baugruppenkonzepte können den Markt der Elektromobilität bedienen. 



Download des Gesamtbeitrages


pdf-Datei aus "GIESSEREI" Heft 7/2018 Seiten 118-120
© BDG, Düsseldorf
Die Datei ist ausschließlich zur persönlichen Nutzung bestimmt, das Einstellen ins Internet und jegliche andere Art der Verbreitung, insbesondere eine Nutzung zu Werbezwecken, ist nicht gestattet.


Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, Redaktion kug.bdguss.de 2018 ®


 

 

An der beliebten Hochschultagung in Aalen nahmen in diesem Jahr fast 200 Personen teil.

Foto: Hochschule Aalen