News

IFW

Neugegründetes Zentrum für den Werkzeugbau

Aktuelle Trends wie additive Fertigungstechnologien, Digitalisierung und Energieeffizienz sind Themen, die große Herausforderungen an klein- und mittelständische Werkzeug- und Formenbauer stellen. Das gilt insbesondere im Hinblick auf einen vorherrschenden hohen Kostendruck sowie begrenzte finanzielle und personelle Ressourcen zur Umsetzung neuartiger Technologien in den Unternehmen.

Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibnitz Universität Hannover unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Berend Denkena beschäftigt sich mit sämtlichen Aspekten der spanenden Fertigungstechnik – vom Zerspanprozess über die Maschinenentwicklung bis zur Fertigungsplanung. Die enge Verzahnung von Universität und Industrie ist dabei – als Mittler zwischen Forschung und Praxis – ein Grundpfeiler der Arbeit des Instituts. Die Disziplinen des Formen- und Werkzeugbaues umfassen jedoch weit mehr als die mit der spanenden Fertigung verbundenen Maßnahmen. Gemeinsam mit weiteren Forschungsinstituten aus Hannover und Braunschweig – dem Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen (IFUM), dem Institut für Werkstoffkunde (IW), dem Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und dem Institut für Füge- und Schweißtechnik (ifs) – wurde daher beschlossen, die Forschungsaktivitäten einzelner Institute auf dem Gebiet des Formen- und Werkzeugbaues enger zu verzahnen bzw. zu koordinieren. Zugleich sollen die Ergebnisse universitärer Forschung und Entwicklung stärker in die Unternehmen getragen werden. Den organisatorischen Rahmen dazu bildet das „Zentrum für den Werkzeugbau“, welches zukünftig an neuen Technologien im Bereich des Werkzeugbaues forscht und die Werkzeug- und Formenbauer bei der Industrialisierung neuartiger Themen unterstützt. Es steht im engen Kontakt zu regionalen und überregionalen Industrieunternehmen.

In einer jährlichen Fachtagung werden vom Zentrum Werkzeugbau neue Trends aus der Industrie und aktuelle Ergebnisse aus der Forschung zu Druckgieß-, Spritzgieß- und Umformwerkzeugen präsentiert und gemeinsam mit den Teilnehmern diskutiert. Darüber hinaus werden Live-Demonstrationen im Versuchsfeld der Institute durchgeführt. Begleitend zu der Fachtagung können sich kleine und mittelständische Unternehmen, Werkzeugbauer und Lohnfertiger präsentieren und austauschen. Die Eröffnungsveranstaltung findet im Februar 2019 im Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH) statt.

Neben der Fachtagung werden vom Zentrum themenspezifische Arbeitskreise angeboten. In den Arbeitskreisen treffen sich Forscher und Teilnehmer aus der Industrie, um Problemstellungen im Bereich des Werkzeugbaus zu identifizieren und an einer Lösung durch gemeinsame Forschungsvorhaben hinzuwirken. Expertengespräche dienen zur Identifikation individueller Entwicklungspotenziale. Bereits erfolgreich gestartet ist der Arbeitskreis Reparaturprozess von defekten Werkzeugformen. Weitere Arbeitskreise, die sich u. a. mit dem Einsatz neuer Werkstoffe im Formenbau sowie der Angebotskalkulation von Werkzeugformen befassen, sind für das Jahr 2019 geplant.

www.Zentrum-Werkzeugbau.de


Live-Demonstration im Versuchsfeld

Foto:IFW